Soko Köln

10. 3. 2004

In weiteren Rollen: Michael Greiling (Rainer Voss), Fiona Coors (Evelyn Voss), Christopher von Beau (Friedrich Scheuermann), Timo Ben Schöfer (Frosch), Gregory B. Waldis (Roman Striegler), Dorothea Walda (Frau Rankeer), Luka Omoto (Moona Rachmat)
Regie: Axel Barth; Buch: Annette Hess, Alexander Pfeuffer; Kamera: Christian Paschmann; Musik: Stephen Keusch;
Szenenbild: Bertram Strauss

20. "Blau Rot Tot"
Der Immobilienmakler Rainer Voss und seine junge Gattin Evelyn haben Gäste, darunter auch SOKO-Chef Ben Schneider, in ihr nobles Haus geladen. Als Voss das neueste Ergebnis seiner Sammlerleidenschaft, das Lambertz-Gemälde "Blau Rot" präsentiert, kommt es zum Eklat, denn sein Sekretär Roman Striegler hält das Bild für eine Fälschung. Das wiederum bringt den Galeristen Friedrich Scheuermann, bei dem Voss das Werk für 200000 Euro erstanden hat, auf den Plan. Und am nächsten Morgen ist Striegler tot. Von dem Gemälde fehlt jede Spur. Daniela und Alexandra kümmern sich zunächst um den Verdächtigen Scheuermann, der sich auf den Weg in die Eifel gemacht hat, um offensichtlich Kontakt mit dem zurückgezogen lebenden Maler aufzunehmen. Was Frank daran missfällt, ist, dass die beiden Kolleginnen ausgerechnet mit seinem geliebten Oldtimer unterwegs sind. Der geht natürlich prompt kaputt. Glücklicherweise findet Alexandra Unterstützung bei dem Dorfpolizisten Peter Frosch, der allerdings nicht nur ein Auge auf den Wagen geworfen hat. Währenddessen finden Frank und Vanessa in Köln heraus, dass Evelyn Voss offenbar ein Verhältnis mit Striegler unterhielt, der sie damit erpresst hat. So wäre nicht ganz auszuschließen, dass für den Mord an Striegler auch Evelyn oder gar ihr eifersüchtiger Gatte in Frage kämen. Und außerdem gibt es da noch einen Toten, den niemand auf der Rechnung hatte.

Weiter zur nächsten Episode
Zurück zum Episodenüberblick

Bearbeitet am 25. August 2004 & 15. Juni 2005 & 28. Juli 2007