Soko Köln

25. 5. 2005

In weiteren Rollen: Johann von Bülow (Jörg Popp), Franziska Schlattner (Heike Lehmann), Sanne Schnapp (Kerstin Munder), Nadja Zwanziger (Anita Schmitz)
Regie: Michael Schneider; Buch: Christoph Benkelmann; Kamera: Andreas Zickgraf; Musik: Stephen Keusch

34. Durch dick und dünn
Anita Schmitz, eine eher als vollschlank zu bezeichnende junge Frau, stirbt bei einem Sturz aus dem Fenster ihrer Wohnung, nach dem sie vorher sämtliche Vorräte ihres Kühlschranks verzehrt hat. Es war aber kein Selbstmord, sondern ihrem Tod liegt eine Zyankalivergiftung zugrunde. Das Gift befand sich, wie die SOKO Köln bald herausfindet, in einer Packung Pralinen, die eigentlich ihrem ehemaligen Freund und Fitnesstrainer Jörg Popp von seiner Therapiegruppe geschenkt worden ist. Die SOKO Köln recherchiert deshalb auch überwiegend in dem Fitness- und Wellness-Club "Juno und Mars". Während alle Indizien zunächst dafür sprechen, dass Jörg Popp sich viel Geld von Anita erschwindelt und sie danach umgebracht hat, treten bald darauf auch noch einige andere Clubmitglieder, allen voran Anitas ehemalige Freundin Kerstin, in den Kreis der Verdächtigen. Auch die Besitzerin des Clubs, Heike Lehmann, macht auf die SOKO Köln einen eher zwiespältigen Eindruck. Und dann gibt es da einen Aspekt, der nach genauer Recherche auch eine ganz andere Interpretation der Fakten zuließe. Was, wenn ein anderer an Anitas Stelle ermordet werden sollte? Und wenn der Mörder seinen Plan noch immer umzusetzen bereit wäre? In einem dramatischen Showdown erweist sich die Theorie der Ermittler als goldrichtig.

Bild ZDF: Kerstin Munder (Sanne Schnapp, links) kann nicht fassen, dass ihre Freundin Anita (Nadja Zwanziger) vergiftet worden sein soll. Tobi Berger (Mike Hoffmann, 2.v.r.) und Alexandra Gebhardt (Gundula Rapsch, r.) hätten dazu auch noch ein paar Fragen.

Weiter zur nächsten Episode
Zurück zum Episodenüberblick

Bearbeitet am 15. Juni 2005 & 8. Februar 2006