Um Himmels Willen

3. 4. 2012

In weiteren Rollen: Alessandro Sommer (Max), Laura Borlein (Lena), Timmy Raschdorf (Tom), Liane Forestieri (Ilona Lechner), Christiane Brammer (Susanne Wiechert), Timothy Peach (Nils Wiechert), Nick Wilder (Horst Pfeiffer)
Regie: Ulrich König

144. Bis aufs Blut
Ilona Lechner findet die Idee der Nonnen gut, das Bordell wieder in eine Pension mit Restaurant zu verwandeln. Die Gemeinde müsste nur die Renovierung mitfinanzieren. Aus dem Denkmalschutzetat müsste doch etwas zu holen sein. Schließlich ist das Gebäude über 800 Jahre alt und sogar Goethe und Napoleon haben schon hier genächtigt. Schwester Hanna verspricht, mit Bürgermeister Wöller darüber zu sprechen. - Vorher muss sie aber Tom und Max von den "Radio Checkern" helfen. Diese sorgen sich um ihre Freundin Lena, die sich sehr verändert hat, kaum noch zur Schule geht und auch beim Sender immer seltener auftaucht. Auch Susanne Wiechert, Lenas Mutter, macht sich große Sorgen um ihre Tochter und bittet den Patenonkel Wöller um Hilfe. Der weiß, dass das Mädchen immer bei den "Radio Checkern" im Kloster ist. Dort bittet der Bürgermeister Schwester Hanna, sich um Lena zu kümmern. Als sie das Mädchen nach der Schule trifft, bemerkt Hanna, dass Lena am Arm eine Verletzung hat. Lena erzählt ihr, dass ihre Mutter ein Verhältnis mit dem Chef ihres Vaters hat. Hanna befürchtet, dass das Mädchen sich in seiner Verzweiflung selbst peinigt. - Zurück im Büro, fasst Wöller, dessen vermeintliches Todesurteil sich lediglich als Viruserkrankung herausgestellt hat, gemeinsam mit Treptow, die aktuelle Lage zusammen: Oberin von Beilheim will für die Trasse das gesamte Areal und nicht nur einen Teil des Klosterwaldes verkaufen. Da die Gemeinde kein Geld dafür hat, hat Wöller schon ein neues Gelände im Auge: ein Feuchtgebiet direkt an der Autobahn, das ohnehin der Gemeinde gehört. Treptow macht ihm klar, dass dieses Gebiet unter Naturschutz steht. Daraufhin fordert Wöller Treptow auf, die Klassifizierung des Geländes zu korrigieren. Als die Oberin erfährt, dass Wöller einen neuen Standort für seine Müllverbrennungsanlage plant, will sie sofort mit ihm sprechen. Wöller genießt seine neue Verhandlungsposition, die er sich durch dieses geschickte Manöver verschafft hat und will jetzt nur noch das kleine Areal für die Zufahrt zum vereinbarten Preis - und legt der Oberin den Vertrag vor. Bevor jemand einschreiten kann, unterschreibt sie. Bischof Rossbauer hat derweil genug von den Eskapaden der Oberin von Beilheim. Jetzt, da klar ist, dass Oberin Reuter in Rom bleiben wird, setzt Rossbauer eine Neuwahl für das Amt der Oberin an und bittet Hildegard, eine Liste möglicher Kandidatinnen zusammenzustellen.

Weiter zur nächsten Episode
Zurück zum Episodenüberblick

Bearbeitet am 18. Dezember 2011